Familienrituale

 

Kategorie: Familienrituale 1
Titel: Die Gedanken sind frei
Untertitel: Entspannungs- & Achtsamkeitsübungen, Fantasiereisen
Beschreibung:  Es tut gut der Hektik des Alltags zu entrinnen und sich einfach mal nur auf die eigenen Gedanken zu konzentrieren. Ob als Abendritual vor dem Schlafengehen oder einfach mal zwischendurch, manchmal reichen schon 5-10 Minuten aus um zur Ruhe zu kommen. Eine einfache Form der Entspannung ist die Atemmeditation: Ich stelle einen Wecker auf 5-20 Min. ein, sitze in einer bequemen Haltung und konzentriere mich nur auf den Gang meines Atems. Gedanken lasse ich vorüberziehen und versuche mich nicht an ihnen festzuklammern.
Mit Kindern machen Fantasiereisen besonderen Spaß: Ein Familienmitglied liest eine Geschichte vor und alle anderen liegen in bequemer Haltung mit geschlossenen Augen da und folgen der fantastischen Reise!
Anforderungen: Mindestens ein Elternteil mit einem Kind
Beweisführung: Kurze Beschreibung was gemacht wurde, Datum
Besondere Hinweise:  Entspannung und Achtsamkeit braucht Übung! Nicht gleich aufgeben, wenn es beim ersten Mal noch nicht so gut funktioniert. Deshalb die Zeiträume am Anfang lieber kürzer wählen!
Tipp: Zum Thema Achtsamkeit und Entspannung gibt es ganz viel Literatur. Einfach mal in einem Bücherladen oder einer Bibliothek herumstöbern!
Punkte: 1
Kategorie: Familienrituale 2
Titel: Wir verwöhnen uns gegenseitig
Untertitel: Gegenseitige Massagen – sich etwas Gutes tun
Beschreibung: Nach einem anstrengenden Tag oder einfach nur mal so zwischendurch tut eine Massage der Seele gut! Z.B. mit den bloßen Händen eine imaginäre Pizza auf den Rücken belegen oder den Wetterbericht dorthin beschreiben. Mit einem Tennis- oder Igelball lässt sich der ganze Körper zu schöner Musik sanft massieren. Wichtig ist, dass es dem Partner/ der Partnerin gefällt, deshalb könnte man auch vorher fragen: „Was kann ich dir denn Gutes tun?“! Nach 10-15 Minuten wird getauscht!
Anforderungen: Mindestens ein Elternteil mit einem Kind
Beweisführung: Kurze Beschreibung was gemacht wurde, Datum
Besondere Hinweise: Die besondere Wirkung wird entfaltet, wenn es zum Ritual wird, sich immer wieder, z.B. zu fixen Zeiten etwas Gutes zu tun! 
Tipp:  In Büchern oder im Internet kann man sich Anregungen holen!
Punkte: 1
Kategorie: Familienrituale 3
Titel: Mahlzeit – Familienzeit
Untertitel: Alle Familienmitglieder sitzen zum Essen
Gemeinsam am Tisch
Beschreibung: Bedingt durch Arbeit, Schule und sonstigen Verpflichtungen ist es nicht immer einfach alle Familienmitglieder gemeinsam an den gedeckten Tisch zu bringen. Es geht darum bewusst als Familie möglichst regelmäßig eine Zeit zu finden, zu der alle am Tisch sitzen und gemeinsam Mahl halten. Dann kann man auch denen danken, die sich um das Essen bemüht haben und sich gegenseitig die volle Aufmerksamkeit schenken, erzählen was man erlebt hat und wie es einem geht – natürlich ohne Handy und Fernsehen!
Anforderungen: Alle angemeldeten Familienmitglieder
Beweisführung: Selfie mit allen Teilnehmern oder alternativ ein kurzer Erfahrungsbericht, Datum
Besondere Hinweise: Wenn möglich gemeinsam den Tisch decken und schön herrichten und auch wieder abräumen und abwaschen.
Tipp: Gemeinsam gekocht schmeckt es doppelt so gut!
Punkte: 1
Kategorie: Familienrituale 4
Titel: Wer fühlen will muss hören
Untertitel: Vorlese- und Erzählstunde
Beschreibung: Wir lesen uns gegenseitig vor: ein interessantes Buch, eine Geschichte oder erzählen uns, was uns bewegt.
Anforderungen: Mindestens ein Elternteil mit einem Kind
Beweisführung: Selfie mit allen Teilnehmern, Datum und Zeitraum
Besondere Hinweise:  Auch Eltern dürfen sich von ihren Kindern erzählen oder vorlesen lassen.
Tipp:  Kann als Ritual auch mit Entspannungsübungen oder Massagen abgewechselt werden!
Punkte: 1
Kategorie: Familienrituale 5
Titel: Die Familienkonferenz
Untertitel: Unterschiedliche Bedürfnisse in der Familie unter einen
Hut bringen
Beschreibung: Die Familie setzt sich regelmäßig (1 x pro Woche) zusammen um gemeinsame Anliegen (Was machen wir heute Nachmittag? Wohin fahren wir in den Urlaub? Wer hat nächste Woche Küchendienst?), aber auch persönliche Themen und Konflikte (z.B. ich möchte ein Musikinstrument lernen/ ein Hobby ausüben; mein Bruder/ meine Schwester ärgert mich) gemeinschaftlich zu besprechen und zu lösen. Es geht darum, dass allen in der Familie Gehör geschenkt wird und nach einvernehmlichen Lösungen gesucht wird (und nicht die Eltern einfach bestimmen!).
Außerdem soll jedes Familienmitglied benennen, was alles Positives in der Familie passiert ist. Wichtige Prinzipien sind: Regelmäßigkeit, Gleichberechtigung, Ich-Botschaften statt Vorwürfe, (aktives) Zuhören, gemeinschaftliche Verantwortung und die Suche nach einvernehmlichen Lösungen. Immer auch Positives benennen!
Anforderungen: Alle angemeldeten Familienmitglieder
Beweisführung: Kurze Beschreibung der Durchführung, Datum
Besondere Hinweise: Auch Mitbestimmung muss geübt werden, außerdem ist es nicht immer leicht einvernehmliche Lösungen zu finden –  deshalb nicht entmutigen lassen wenn’s nicht gleich reibungslos funktioniert!
Tipp:  Thomas Gordon’s „Familienkonferenz“ ist ein Klassiker unter den Erziehungsratgebern mit vielen guten Anregungen – immer noch lesenswert!
Punkte: 2
Kategorie: Familienrituale 6
Titel: Die Komplimentendusche
Untertitel: Das Positive am anderen sehen
Beschreibung: Die Familie setz sich zusammen in einen Kreis. Ein Familienmitglied darf beginnen: ihm werden von allen anderen reihum Komplimente gemacht: irgendetwas, was einem in der letzten Zeit positiv am Verhalten am anderen aufgefallen ist. Es dürfen auch mehrere Komplimente von einer Person ausgesprochen werden, bzw. mehrere Runden durchgeführt werden. Danach kommt das nächste Familienmitglied an die Reihe.
Anforderungen: Möglichst alle angemeldeten Familienmitglieder
Beweisführung: Selfie mit allen Teilnehmern oder alternativ ein kurzer Erfahrungsbericht, Datum und Zeitraum
Besondere Hinweise: Bei der „Komplimentendusche“ soll nur Positives benannt werden. Kritik oder Wünsche nicht damit vermischen, hierfür einen anderen Rahmen finden.
Tipp: Mit der „Komplimentendusche“ könnte auch eine Familienkonferenz begonnen werden!
Punkte: 1
Kategorie: Familienrituale 7
Titel: Giraffensprache lernen
Untertitel: Wir üben uns in einfühlsamer Kommunikation
Beschreibung: Im Familienleben geht es immer wieder darum herauszufinden und auszubalancieren: „Was brauche ich?“ und „Was braucht der andere?“ damit es allen in der Familie gut geht. Dabei geht es weniger um materielle Wünsche sondern um unser Wohlbefinden. Das Konzept der  „Gewaltfreie Kommunikation“ nach M. Rosenberg beschreibt eine einfach strukturierte Vorgehensweise, wie es gelingen kann unsere Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen und gleichzeitig einfühlsam dem anderen zuzuhören. Wer sich hierfür interessiert, dem sei die Literatur von Marshall Rosenberg empfohlen!
Anforderungen: Möglichst alle angemeldeten Familienmitglieder
Beweisführung: Kurze Beschreibung was gemacht wurde, Datum
Besondere Hinweise:  Als Ergänzung zur „Familienkonferenz“ kann es hilfreich sein sich an diesem Konzept zu orientieren – funktioniert erst recht auch mit Kindern!
Tipp: Literatur von Marshall Rosenberg „Gewaltfreie Kommunikation“; Hier finden Sie eine kurzen Überblick unter: de.wikipedia.org/wiki/Gewaltfreie_Kommunikation
Punkte: 1